Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Auf der Suche nach dem Edelweiß (Gelesen: 2371 mal)
Yak
Supervisor
*****
Offline


Um mani padme hum

Beiträge: 1883
Nepal und Tibet
Geschlecht: male
Auf der Suche nach dem Edelweiß
04.07.2009 um 11:33:16
 
Seiner Liebsten das Edelweiß vom Berge holen, das war schon immer Tradition bei den Bergvölkern.
Yak will es ihnen gleichtun und die stolze Blume herabholen, um seine Liebe zu beweisen.
Aber woher bekommt man sie ? Google weiß Rat. In der Schweiz gibt es eine Alm die dar heißt Blümlisalp. Wo wenn nicht dort wird sie zu finden sein, die edelste aller Blumen ? In vielen Brichten ist dort vom edlen Weiß die Rede, auch von Ausrüstung weiß man dort zu berichten, Eisgeräte soll man brauchen und Steigeisen, wozu nur für eine Wiese voller Blumen ? Aber der Weg wird wohl beschwerlich sein. Ja, das Edelweiß zu finden war schon immer mühsam.

Also auf auf zur Blumenwiese, schnell ein paar Gefährten organisiert die dabei helfen den schwierigen Weg zu bewältigen, denn merke  : nur wo der Weg am steilsten, da wächst das Edelweiß !

...
Um den gefahrvollen Weg auf sich zu nehmen, stärken müssen sie sich mit Zaubertrank !

...
Immer und immer wieder

...
Und inhalieren das Kraut, das vergessen läßt die Angst und den Schmerz !


...
Weit ist der Weg, weniger werden die Blumen, verstecken tut es sich das edle Gewächs


...
Zeit wird es zu rasten, der Tag, zur Neige er geht..


...
Werden wir es dort droben finden ? die Blume der Blumen ?

...
Die Sonne weiß den Weg, immer dem Lichtschein nach, dort erblüht es über uns.


...
Gar wenig wächst noch hier, aber es muß hier sein, denn dies ist doch die Blümlisalp ???

...
Einer der tapferen Recken weiß Rat : weiter hinauf müssen wir, nur ganz oben kann es sein !


...
Und beschwerlich muß er sein der Weg, damit noch niemand vor uns hier war !

...
Ist dort eins ? In dieser Spalte im garstigen Eis ?

...
Nein, der Weg muß noch beschwerlicher werden, nur dann haben wir eine Chance das liebliche Kleinod zu finden.


...
Gar graust es uns, aber es gibt nur diesen Weg. Schon immer stürzten junge Burschen zu Tode, auf der Suche nach dem Edelweiß....


...
OK, kapiert, hasei würde sagen : Paßt scho, alles voll mit edlem Weiß.
Yak muß endlich mal Bayerisch, schweizerisch und so weiter lernen, wer weiß auf was für Gipfeln man sonst noch landet nur weil man was falsch versteht...


...
Yeah, hasei, geile Skitourenbedingungen bis ins Tal....

So gelang es Yak also, das edle Weiß für seine Liebste zu finden und mitzunehmen, komischerweise war es bereits am Auto wieder verschwunden, nur Wasser fand sich noch.


Fazit : Superdrecksbedingungen, Morgenhorn gemacht statt Blümlisalpnordwand. Auch da war Gelegenheit die Eisgeräte zu benutzen, ansonsten Styroporartiger Wühlschnee vom ätzendsten...


Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 04.07.2009 um 22:17:39 von Yak »  

80 Millionen Deutsche können nicht bergsteigen

www.sektion-alpen.net

Wir können es auch nicht, aber wir versuchen es wenigstens !
IP gespeichert
 
Uli
Wanderer
**
Offline



Beiträge: 93
Bonn am Rhein
Geschlecht: male
Re: Auf der Suche nach dem Edelweiß
Antwort #1 - 04.07.2009 um 14:20:27
 
Hach, und wenn sie dann das Edelweiß in Händen hält ... :

"Das ist ein himmlischer Abend" flüsterte sie leise, und die sanfte Glut im Abend, und die himmelreine Höhe der Jungfrau spiegelten sich in ihren dunkelblauen Augen, und die schwanenweiße Brust drängte sich wogend aus dem samtenen Mieder! Da gewältigte mich ihr namenloser Liebreiz, ich umschlang das schöne Mädchen und drückte ihr, berauscht von dem Entzücken der Abendfeier, den ersten Kuss auf die süßen Lippen. Sie aber sank schweigend an meine Brust und lispelte leise: "So haben die Alpen noch nie mir geglüht!"  Kuss

Isses nich romantisch ???  Augenrollen
(aus: H. Clauren, Mimili, 1819 - spielt ebendort an der Blümlisalp)
Zum Seitenanfang
 

Life is what happens to you (John Lennon)
 
IP gespeichert
 
bike-uwe
Full Member
***
Offline


Here comes the SAN

Beiträge: 117
Schwäbische Alb
Geschlecht: male
Das hat das Yak aber schön geschrieben
Antwort #2 - 05.07.2009 um 15:45:07
 
Ich hab mich der Lyrik wegen schlappgelacht.

Dank Yak's Bericht kann der Tour noch was schönes abgrungen werden.

[font=Comic San[siz
e=14]s MS]In alten Zeiten waren aber nur die obersten Gipfel der Blüemlisalp mit Eis und Schnee bedeckt, der grösste Teil des Berges bestand aus saftigen Alpweiden mit vielen bunten Blumen. Es war die beste und ertragreichste Alp weit und breit. Die Kühe mussten dreimal am Tag gemolken werden und dicke, prächtige Käselaibe füllten die Speicher. Der Senn wurde immer reicher.

Eines Tages holte er sich eine junge, aber hochmütige Magd ins Haus. Um ihr zu gefallen und damit ihre Füsse nicht schmutzig wurden, baute er aus Käselaiben einen Weg ums Haus. Die Fugen füllte er mit süsser Alpbutter, und mit frischer Milch wusch er jeweils den Dreck von den Stufen. Die beiden lebten in Saus und Braus und hielten sich nicht mehr an die Sitten des Landes.


An einem heissen Sommertag machte sich die Mutter des Sennen auf den Weg. Sie wollte mit ihrem Sohn auf der Alp sprechen und ihn von diesem schlechten Tun abbringen. Müde und durstig erreichte sie die Alphütte. Der Bursche liess aber nicht mit sich reden, im Gegenteil, er lachte die Mutter nur aus, und auf Geheiss seiner Geliebten servierte er ihr extra verschmutzte, saure Milch. Entsetzt und wütend wandte sich die Mutter zum Gehen. Atemlos erreichte sie den Talgrund. Sie schaute hinauf zur Alp, hob ihre Arme und rief: “Gott straf euch heute noch, ihr Frevler. Seid auf immer und ewig verflucht auf der Blüemlisalp!” Nun begann ein Tosen und Rauschen, schwarze Wolken türmten sich um den Berg, und riesige Fels- und Eisbrocken stürzten von den Gipfeln hinunter auf die Alp. Das Brüllen von Tieren und Menschen vermischte sich mit dem Toben der Elemente. Von nun an blieb die Blüemlisalp weiss und kalt. Alle Versuche, sie vom Eispanzer zu befreien, schlugen fehl. Manchmal, wenn ein heftiges Unwetter tobt am Berg, steigen der Senn und seine Dirne aus den Schründen empor und rasen brüllend und tosend über Berg und Tal mit dem Sturm um die Wette. Wehe den Menschen, die ihnen dabei begegnen
[/size][/font]

bike-uwe
der keine treppe mehr runter kommt* grins*
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
bike-uwe
Full Member
***
Offline


Here comes the SAN

Beiträge: 117
Schwäbische Alb
Geschlecht: male
Wir Ober-looser
Antwort #3 - 05.07.2009 um 16:26:20
 
Was für den einen Syropor, ist für den anderen..gute Verhältnisse
http://www.skitouren.ch/gipfelbuch/detail/id/37076
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: FÜL, Vorstand, Verwaltung)