SAN Forum
https://www.sektion-alpen.net/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl
Allgemeines Forum >> Flora und Fauna >> Das Reich der Fungi
https://www.sektion-alpen.net/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1667126553

Beitrag begonnen von strauchdieb am 30.10.2022 um 11:42:33

Titel: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 30.10.2022 um 11:42:33
Passen hierher - wenngleich nicht im Titel erwähnt: Die Vertreter aus dem 3. großen Reich der 'eucaryotischen' Lebewesen: Die Pilze.

Zwar sehen wir in der Regel nur die Fruchtkörper davon, das eigentliche Lebewesen ist unseren Blicken verborgen. Die Funktion im Biotop lange Zeit auch und immer noch sehr rudimentär. Dazu später mehr.

Hier zu Beginn der Fruchtkörper eines besonders beindruckenden Vertreters: Des Riesen-Bovistes.

Gruß, Strauchdieb

Langermannia-gigantea-01.jpg (140 KB | 55 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 30.10.2022 um 16:23:49
Damit jetzt niemand die Pilze als nichtalpine Wesen brandmarkt: Bis zur Baumgrenze und auch darüber hinaus finden sich die sog. höheren Pilze mit den allseits bekannten Fruchtkörpern.

Man unterscheidet hier Ständerpilze (Basidiomyceten) von Schlauchpilzen (Ascomyceten). Zu den ersten zählt der bekannteste aller Pilze: Der Fliegenpilz. Zu den zweiten z.B. Lorchel und Morchel.

Einen nahen, besonders giftigen Verwandten des Fliegenpilzes fand ich beim Aufstieg zur Schwarzwasserhütte: Den Pantherpilz.

Finger weg davon!
Amanita-pantherina-01.jpg (184 KB | 51 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 30.10.2022 um 19:05:19
Unter Kennern und Könnern durchaus begehrt: der Perlpilz.

Unter Kennern deshalb, da er leicht mit dem Pantherpilz (s.o.) verwechselt werden kann.

Unter Könnern deshalb, da bei der Zubereitung des schmackhaften Speisepilzes einiges zu beachten ist, damit einem später das Pilzgericht nicht auf den Magen schlägt.

Eine Geschmacksprobe des rohen Pilzes verbietet sich!
Amanita-rubescens-01.jpg (126 KB | 51 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 31.10.2022 um 09:42:15
Nicht weit davon (und für erfahrene Sammler ein Indiz für Vorkommen der begehrten Steinpilze): Der Fliegenpilz.
Amanita-muscaria-01.jpg (145 KB | 50 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 31.10.2022 um 10:17:43
Dieses Jahr war bzw. ist immer noch ein richtig gutes Steinpilzjahr. Folgendes Bild stammt aus 2018, wo es speziell im Südschwarzwald - trotz Sommerhitze - wunderschöne Bestände des begehrten Speisepilzes gab.

Aber auch hier gilt: Anschauen erlaubt, Pflücken nur in engen Grenzen. Nach dem Bundesnaturschutzgesetzt ist die Entnahme und Aneignung von Früchten und Pilzen aus der freien Natur (sofern es sicht nicht um geschütze Arten oder geschützte Gebiete handelt) ohne gesonderte Erlaubnis nur für den persönlichen Bedarf und bei pfleglicher Entnahme erlaubt. Maximale Mengen sind hier zwar nicht genannt, aber mehr 1 bis 2 kg pro Person und Tag sollten es wohl nicht sein.

In Südtirol ist das Pilzesammeln streng geregelt.
- nur an geraden Tagen
- nur von 7:00 bis 19:00 Uhr
- nur von Personen über 16 Jahre
- nur mit Sammelschein der jeweiligen Gemeinde (8.- € je Tag)
- max. 2 kg je Person und Tag (außerhalb der Gemeinde max. 1 kg)

So können können wir uns auch in Zukunft solcher Bilder erfreuen:
Boletus-edulis-01.jpg (157 KB | 50 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von obadoba am 01.11.2022 um 08:30:04
Ah, schöne Bilder, wie immer :-)

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 01.11.2022 um 10:33:29
Hallo Andrea,

es gibt ja keinen Grund schlechte Bilder zu veröffentlichen  ;)

Gruß

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 01.11.2022 um 20:09:56
Noch ein Amanita, aber was für einer: Der Grüne Knollenblätterpilz. Im angloamerikanischen nicht ohne Grund deathcap genannt.

Kleinste Mengen davon (50g bei einem Erwachsenen) sind tödlich giftig. Vor allem wg. des Wirkstoffes Amatoxin, das hitzebeständig ist, Niere und Leber schädigt und gegen das bis jetzt noch kein Gegengift bekannt ist.

Da die Vergiftungserscheinungen erst nach 6 bis 24 Stunden eintreten, ist es für eine Hilfe meist zu spät. Der Tod tritt in den meisten Fällen nach einer zwischenzeitlichen scheinbaren Erholung nach wenigen Tagen durch Multiorganversagen ein.

Also: Finger weg davon und von allen Arten die ähnlich aussehen!

Amanita-phalloides-01.jpg (115 KB | 52 )

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von Lamл[tm] am 08.11.2022 um 15:53:53
[klugscheißmodus]
Betrifft Überschrift:

Sprich "Fungi" ==> schreibe "Funghi"

Schreibe "Fungi" ==> sprich "Fundschi" (sowas kommt eher nicht auf die Pizza :-) )
[/klugscheißmodus]

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von obadoba am 09.11.2022 um 07:08:38
Latein != Italienisch

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von Lamл[tm] am 09.11.2022 um 14:32:44
Soweit verstanden, aber die Fund-Schi konnte ich mir nicht entgehen lassen. ;)

Ansonsten wünsche ich guten Appetit bei der Pizza Fung(h)i. Denn so was Ähnliches wie Pizza gab es schon im Alten Rom.  ;)

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 11.05.2023 um 15:08:39
Klugscheißen kann ich auch. Aber wie!

Damit da kein falscher Eindruck entsteht. Obadoba meinte sicher Latein ist nicht gleich italienisch. Mit dem kleinen Latinum wird man in Italien dann auch nicht allzuweit kommen.

Das Reich der Pilze hat den namentlichen Ursprung im Lateinischen: Der Pilz = fungus, die Pilze = fungi. Die funghi im italienischen haben zwar den selben Ursprung, Einzahl wäre hier aber fungo.

Und sowieso: Das Lateinische spricht sich so wie man's schreibt.

Beste Grüße, Strauchdieb

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von Lamл[tm] am 11.05.2023 um 17:43:26

strauchdieb 11.05.2023 um 15:08:39:
Und sowieso: Das Lateinische spricht sich so wie man's schreibt.
Und zwar in jeder Sprache :-) . Es gibt bekanntlich keine Aufzeichnungen. Im Sächsischen und Schwäbischen würde ich das amüsant finden ;)

Titel: Re: Das Reich der Fungi
Beitrag von strauchdieb am 15.05.2023 um 09:16:33
Damit's inhaltlich vorangeht:

Ein Gesäter Tinling  - natürlich nicht nur einer. Wie der Name schon sagt, kommen die Fruchtkörper dieses Pilzes immer in großen Mengen, dicht an dicht stehend vor. Oft mehrere 100 zussammen.

Als Saprobiont ernährt er sich von abgestorbenen Material, hier ist es meistens das (morsche) Holz von Laubbäumen.

Coprimus-disseminatus-01.jpg (136 KB | 33 )

SAN Forum » Powered by YaBB 2.5.2!
YaBB © 2000-2007. Alle Rechte vorbehalten.