Willkommen Gast. Bitte Einloggen
Sektion Alpen.Net
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Am Fuss des Großglockners (Gelesen: 1068 mal)
Boehm22
Spaziergänger
*
Offline



Beiträge: 16
Raitenbuch - Mitte Bayerns
Am Fuss des Großglockners
17.11.2003 um 22:31:53
 
Hi,
ist zwar schon ein paar Tage her.

Ich war in diesem Jahr noch auf einer besonderen Tour - Mitte September war ich mit einer Freundin und einer kleinen Gruppe am Großglockner unterwegs:

Am vorletzten Dienstag trafen wir uns zu 8 (einer war 27 Jahre alt, wir
anderen alle über 40 bis 56), leckeres Abendmenue, am nächsten Morgen
Besuch der Erstbesteiger-Ausstellung in Heiligenblut, dann Abmarsch zu
einer sehr kleinen privaten Alm in der Nähe des Eingang zum Leitertal
auf 1950 mtr. Dort Lagerfeuer und selbstgekochtes Abendessen aus den
mitgebrachten Vorräten. Schlafen im Stroh in der kleinen Hütte unter dem
Dach - war mir zu eng und zu strohig, ich habe dann ein dort gelagertes
2er-Zelt Marke "SAM - Alabama" mit ganz tollen Glasfibergestänge,
Plastikboden und mindestens 5 kg Gewicht aufgestellt und mit einem der
Männer dort übernachtet. Leider hatten wir keine Isomatten, deshalb
haben wir zwei vorgefundene Sofapolster in der Größe 55 x 120 unter das
Zelt geschoben und innen am Fußbereich eine alte Decke hingelegt.
In der Nacht hatte es im Zelt (auf 1950 mtr) +10 Grad (nein, es gab
keine hitzigen Aktivitäten J ) Donnerstag durch das Leitertal hoch zur
Salmhütte auf 2644 mtr. , dazwischen ein paar nette Kletterübungen für
uns Laien an verschiedenen Blöcken am Weg (1er und 2er).
Freitag früh um 5.30 Uhr gingen drei von unserer Gruppe mit einem
Bergführer auf den Großglockner, ich hab das "Damenprogramm"
mitgemacht: kleiner Abstecher bis zur ersten Gletscherzunge unterhalb
der Adlershöhe auf ca. 2800 mtr. , Photosession, in der Sonne sitzen und
Steinesuchen.  und mit dem Fernglas zum Glockner-Gucken, da oben am Grad
war ganz schön was los, da das Bundesheer eine Übung  abgehalten hat.
Die Jungs und Mädels Landesverteidiger hatten den ganzen Grad blockiert,
so daß der Bergführer sauer wurde.

Dann mit den drei Glockner-Bezwingern am Nachmittag über den Wiener
Höhenweg zum Stausee und ab Glocknerhaus mit dem Bus zurück zum Auto. Es
war genial, wie wir da immer ca. 500 Hohenmeter über dem Leitertal
(unter uns winzige Almhütten und Ameisen-Kühe) plötzlich 550 mtr
oberhalb der Stausees und des Pasterzengletschers standen, allerdings
dann ein sehr steiniger und sehr direkter Abstieg runter.
Abendessen und nach dem Frühstück Heimreise über die Hochalpenstraße.

Die ganze Zeit war traumhaft schönes Wetter, die Temperatur war oben
sehr angenehm, unterhalb 2000 mtr. war es heiß, die größte Gefahr war
der Sonnenbrand.
In der Salmhütte waren nur 13 Leute über Nacht. Tagsüber kamen ein paar
Leute vorbei, die weiter zur Glorerhütter oder zur Stüdlhütte wollten,
oder vom "Bösen Weibl" kamen - oder natürlich von oben, von der
Adlersruhe.

Also es war eine traumhaft schöne Tour, ich hab da ein paar nette
Anregungen bekommen, man könnte sogar mit dem Zelt irgendwo in einem
engen Tal am Bach übernachten, da kommt keiner vorbei oder stört sich
daran.


Viele Grüße
Rosi

Zum Seitenanfang
 

Ich war schon wieder dort: &&Reisebericht zum West Coast Trail 2003&&auf Vancouver Island, Canada und andere Touren: http://www.boehm22.de&&;>Follow your dreams.<
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: FÜL, Verwaltung, Vorstand)