Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Und noch zwei Traumtage .... (Gelesen: 1452 mal)
Lamл[tm]
Held der Berge
*****
Offline


Neue Mobilfunknummer:
0171 / 87 47 27 1

Beiträge: 3790
Stuttgart
Geschlecht: male
Und noch zwei Traumtage ....
16.02.2017 um 07:39:45
 
Letztes Wochenende:
Der Wetterbericht verspricht kurzfristig noch zwei Traumtage.
Der LLB (Bayern, Allgäuer Alpen) steht unterhalb 2000 m auf 1. Von daher waren Überraschungen hinreichend unwahrscheinlich.
Nichts liegt näher als ein spontants Wochenende in einem Winterraum.
Viel Schnee liegt auch nicht mehr.
Deshalb wollen wir (1x Schneeschuhe / 1x Tourenschi)

...


"es" herausfordern und verfolgen eine Schispur Richtung Rappenseehütte - über den Sommerweg. Vor ein paar Jahren ging das schon mal ganz gut.

Alle Bilder in groß: https://goo.gl/photos/z97aAAC7oGSSDM2B8

Auch ohne Auto: Kein Problem im Allgäu
...


...


Bestens bekannt: Volkssport Schitragen.
...


Die "Wand" im Hintergrund müssen wir hoch
...


Schon stehen wir davor.
...


Lang geht es nicht über die Wiesen -
...


Bereits unterhalb der Enzianhütte liegen mehrere kleine, alte, hartgefrorene Nassschneerutsche quer über dem Weg, mit 5-15 cm lockeren Neuschnee bedeckt, Null Bindung dazwischen. Weder kommen die Harschkrallen der Schneeschuhe in den harten Schnee (der Pulver hält die Krallen auf Abstand) noch hielten die (allerdings uralten) Felle meines Schi fahrenden Berggenossen auch nur irgend was. Ständiges Wechseln von Schneeschuhen resp. Schi auf Steigeisen und wieder zurück hätten, wenn die 2 km lange Querung von der Enzian- zur Rappenseehütte ähnlich beschaffen ist, eine Gehzeit von Tagen bedeutet. Wir sind daher vernünftig und gehen den Eselweg.

Fast 600 m dürfen wir absteigen, immerhin fährt Martin das erste Mal außerhalb einer Pisste ab.
...


Die Sonne ist schon ins Tal vorgedrungen
...


Am steilen, engen und kurvigen Anstieg sind die Schi eher hinderlich. Die Pausen zum Aus- und Anziehen fressen Zeit - ich darf hier mehrmals auf Martin warten.
...


Im freien Gelände stechen seine altersbedingt bessere Fitness und die Nutzung einer guten Aufstiegsspur. Er darf dann wieder auf mich warten.
...


Wo sind die Eishacker?
...


Der Tag verlischt.
...


...


...


Auch hier gibt es auf etwa 1850 m eine kurze Querung für die ein Pickel gute Dienste leistet. Dann ist es allerdings harmlos. Meine Faulheit, den Rucksack rechtzeitig abzusetzen und den Pickel rauszuholen, wird bestraft. Mein Entschluss dazu fällt, nachdem es bereits zu steil ist. Im harten Firn mit Schneeschuhen Tritte zu schlagen, lässt mein linkes Bein krampfen. Martin ist da in wenigen Minuten rüber.

Oberhalb gibt es dann auch keinen harten Schnee mehr, sondern nur noch stellenweise arschtiefes leichtes Pulver. Zwar anstrengend im Aufstieg, aber unproblematisch. Und verspricht für Martin eine spaßige Abfahrt. Die Spur verliert sich, im Finsteren finden wir sie nicht mehr. Zu meiner Überraschung ist das Spuren im Bodenlosen mit Schneeschuhen ein Kinderspiel. Mit Schi anscheinend nicht. Jetzt darf ich wieder auf ihn warten.

Im strahlenden Vollmondlicht erreichen wir die Hütte. Gegenseitiges Warten hat uns fast 2 Stunden gekostet.
...


Am Ende des Tages stehen 1678 Meter Auf- und 587 m Abstieg am GPS. Wer es nachgehen will: http://my.viewranger.com/route/details/MTEzODc5

Sonntag reicht es, nur aussschlafen und runter.
...


Jetzt sehe ich das erste Mal die Hüttenmugel sowie den so gut wie nie bestiegenen Linkerskopf im Winter.
...

...

...


Martin freut sich über den Tiefschnee in der Mulde, meine Spur ist oben rechts.
...


Das war die blöde Querung vom Vorabend - von links unten nach Rechts Mitte.
...


.. in Großaufnahme
...


Wir genießen das letzte Panorama von der Rppenalpe.
...


bevor es in den Wald geht - zum Schitragen
...


Gruß vom Klimawandel übrigens: Südseiten sind stellenweise großflächig schneefrei.
...


Und gleich noch einer: Die Rappenalpstraße ist mehrmals durch Nassschneerutsche blockiert.
...


Martin gleitet sanft in einer halben Stunde zur Birgsau. Für mich ein verfluchter Hatscher - Aber immerhin sehe ich das Matterhorn Smiley
...


...


Suchblid: Finde das neue Waltenberger Haus
...


in den Bergen
...


Ausblick:
Wenn es weiter unten die dünne Neuschneeauflage auf dem harten Schnee einschneit, bevor es noch mal wärmer wird, haben wir den Rest des Winters keinen Spaß mehr, aber davon u.U. jede Menge.

Zum Seitenanfang
 

Liebe Grüße von Lamл[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
Auf Tour
Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/events/176179083131135/
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: FÜL, Verwaltung, Vorstand)