Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Besch.. Verhältnisse trotz Bombenwetters (Gelesen: 324 mal)
Lamл[tm]
Held der Berge
*****
Offline


Neue Mobilfunknummer:
0171 / 87 47 27 1

Beiträge: 3353
Stuttgart
Geschlecht: male
Besch.. Verhältnisse trotz Bombenwetters
17.09.2017 um 20:55:09
 
Lang geplant war das Klettern mit Roland, der als Eisenbahner fast alle Wochenenden Dienst hat. Da lief uns das nicht einmal Stuttgart auslassende Sauwetter am Donnerstag so gar nicht rein. Dennoch setze ich mich am Abend nach Steißlingen in Marsch, um dort um 5 Uhr ins Lechquellgebirge starten zu können.

Nur- Bilder- Gucker gehen direkt zu: https://photos.app.goo.gl/EMcRwif2Pq4ZfXyu1

Das Wetter am 15.September ist bombastisch, wenn auch schon spätherbstlich. Was meine Heimat mal wieder so richtig gewaschen hat, liegt dort aber in kristalliner Form vor. Dadurch sind die Verhältnisse am Ostgrat der Plattnitzerjochspitze "beschissen wäre geprahlt". Der Die Tour verläuft zum Teil in der Nordseite, da wird ein "popliger" Dreier (vorheriger O- Ton Roland: "Wandern mit Seil") zu einer echten Herausforderung.

Steigeisen wären stellenweise gut gewesen. Die sonst riesigen Tritte sind flächig mit dünnen Eis bedeckt, das sich auch nicht mit den (Boller-) Schuhsohlen abschlagen lässt. Man möge mir nachsehen, dass ich von den vereisten Passagen keine Fotos machen konnte. Ich war, obwohl imNachstieg, mit mir selbst ausreichend beschäftigt. Kletterschuhe fallen total aus, denn ich möchte nicht nachher mit nur noch drei Zehen herumlaufen. Gebracht hätten sie ohnehin nichts.

Danke an Roland für das Vorsteigen der echt haarigen ersten und neunten Seillängen. Ich hätte mich das nicht getraut. Dafür bekommt er dann auch die genüssliche fünfte Schlüssellänge geschenkt. Der Rest ist - nun ja, für den Grad, erstaunlich stabil (wenn man die losen Brocken erst mal der Schwerkraft überlassen hat) und relativ einfach zu ersteigen.

...


Bizarres am Wegrand. Wer weiß, was das ist?

...


Ganz rechts ist der Einstieg,

...


links neben den Wasserrillen, die wir wg. Nässe leider auslassen müssen

...


am Grat

...


mit Übersicht, da sieht es schon ziviler aus

...


...


...


Die einzige Genussseillänge

Aus der Wand heraus kann man südlich irgend eine Installation in einer benachbarten Felswand sehen (drei Bilder in Folge). Weiß jemand was das ist?

...


Was ist das? Übersicht

...


Was ist das? Detail

...


Was ist das? Noch mehr im Detail

...


...


Ehe wir uns versehen, sind wir oben. Der Schnee bringt im Abstieg Erleichterung. Denn die sonst immer schlammigen Rinnen sind mit griffigen Schnee gefüllt, so dass wir wie auf Engelsflügeln nach unten kommen, ohne uns auch nur ein einziges Mal auf den Arcsh zu setzen.

...


...


Vor lauter Schwätzen suchen wir zwischenzeitlich den Abstieg im Nebel. Selbst nachmittags ist noch Restschnee da.

...


...


Der Grat sieht so harmlos aus. ...

...


Am nächsten Morgen auf der Ravensburger Hütte haben wir ein echtes Wintermärchen - den ersten Neuschnee 2017.
...



...


...


Also nix wie heim. Schön war's, auch ohne die für Samstag geplante Alte Südwand.

...


...


So sieht der Freitag am Samstag aus

...


dasselbe im Detail - das wäre noch mal ein Tick übler gewesen.

...


Unnötig zu erwähnen, dass wir bei herrlichsten Sonnenschein in Bregenz sind und dort am dem Roland bis dahin vollkommen unbekannten Känzele an feinstem Nagelfluh noch drei Routen genießen. Im Anschluss treffe ich noch einen Freund aus meiner Südküsten- Zeit mit dem ich den Tag beschließe.

Und jetzt habe ich bei Schmuddelwetter genug Zeit, solche Berichte zu schreiben. Und für mich das Fazit zu ziehen, welchen Einfluss die Verhältnisse auch bei Bombenwetter haben können - bei Sauwetter ist es ja nicht schwierig, sich vorzustellen, was alles schief gehen kann.

Hinweise:

Die losen Brocken der Schwerkraft zu überlassen, ist nur zu verantworten, wenn die gesamte Geländekammer menschenleer ist - was aufgrund der Verhältnisse mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so war. Klettern in der Nordwand wird niemand ernsthaft in Erwägung ziehen.

Die Ravensburger Hütte hat sich gegenüber meinem Besuch von vor 9 Jahren deutlich gebessert. Nur von den Nudeln mit Gorgonzolasoße bin ich nicht satt geworden. Und tatsächlich, alles Gute ist geblieben. http://www.sektion-alpen.net/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1221466206/2#2
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 18.09.2017 um 09:52:46 von Lamл[tm] »  

Liebe Grüße von Lamл[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
Auf Tour
Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/events/176179083131135/
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: Vorstand, Verwaltung, FÜL)