Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe. (Gelesen: 93 mal)
Lamл[tm]
Held der Berge
*****
Offline


Neue Mobilfunknummer:
0171 / 87 47 27 1

Beiträge: 3685
Stuttgart
Geschlecht: male
Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.
16.07.2020 um 16:30:49
 
Zum Seitenanfang
 

Liebe Grüße von Lamл[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
Auf Tour
Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/events/176179083131135/
IP gespeichert
 
Climby
Held der Berge
*****
Offline


Geht net gibt's net

Beiträge: 1721
Bayern
Geschlecht: male
Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.
Antwort #1 - 17.07.2020 um 09:44:15
 
Ein bisschen viel Hollywood in dem Video. Weniger Show und mehr Infos fände ich zielführender.

Viele Liebe Grüße von climby
Zum Seitenanfang
 

Meine Nachbarn hören Metal,
ob sie wollen oder nicht
IP gespeichert
 
Nova
Bergsteiger
***
Offline



Beiträge: 411
Rosenheim
Geschlecht: female
Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.
Antwort #2 - 17.07.2020 um 10:11:48
 
Mehr zur doch recht spannenden Studie, ganz ohne "Problematisierug", für alle, die schon wissen, dass das Couloir gefährlich ist:

https://www.petzl.com/fondation/Couloir-Gouter_Rapport_EN_web.pdf?v=1

Schade, dass es außerhalb der Sommersaison zu schwierig ist, Daten zu erheben.

Mich hätte interessiert, inwiefern der höhere Sonnenstand im Juni/Juli gegenüber dem August, eine Rolle spielt, die man bei der westlichen Exposition des Couloirs ggf. erwarten könnte.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Lamл[tm]
Held der Berge
*****
Offline


Neue Mobilfunknummer:
0171 / 87 47 27 1

Beiträge: 3685
Stuttgart
Geschlecht: male
Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.
Antwort #3 - 17.07.2020 um 11:41:10
 
Nova schrieb am 17.07.2020 um 10:11:48:
Mich hätte interessiert, inwiefern der höhere Sonnenstand im Juni/Juli gegenüber dem August, eine Rolle spielt, die man bei der westlichen Exposition des Couloirs ggf. erwarten könnte.


Laut opentopomap ist die Hangneigung 40°
Mt sonnenstand.de kannst Du das abschätzen, etwa 1 Stunde später kommt da die Sonne rein. (21.06. // 15.08.)

Dafür ist es im August insgesamt wärmer und der Schnee ist normalerweise raus.

Mich würde bei sowas eher interessieren, wie entscheidend die direkte Sonneneinstrahlung überhaupt ist. Ob Bewölkung zur Sicherheit beiträgt?

Auf jeden Fall weiß ich, weshalb man schon um Mitternacht rausgescheucht wird. Zum Gibbl und dann wieder runter, und das noch möglichst bis 10 Uhr am großen Couloir vorbei....

da stellt sich die Frage, ob man nicht zu einer "normalen" Zeit, sprich 5 oder 6 Uhr auf der Tete Rousse starten sollte, sich zum Gibbl quälen und dann erst auf der Gouter-Hütte nächtigen soll. Um am nächsten Morgen gleich absteigen zu können und um 7 da durch ist.

Ich frage mich noch: Was wird aus der Hütte, wenn Tag für Tag da größere Gesteinsmengen runterbröseln....
Zum Seitenanfang
 

Liebe Grüße von Lamл[tm]-Nur echt mit dem Pi und cw-Wert > 0,3
Auf Tour
Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/events/176179083131135/
IP gespeichert
 
Climby
Held der Berge
*****
Offline


Geht net gibt's net

Beiträge: 1721
Bayern
Geschlecht: male
Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.
Antwort #4 - 17.07.2020 um 22:03:11
 
Geht doch einfach Ende Oktober da durch, da ist es wesentlich chilliger:

https://www.sektion-alpen.net/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1194362275

Viele Liebe Grüße von climby
Zum Seitenanfang
 

Meine Nachbarn hören Metal,
ob sie wollen oder nicht
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: Vorstand, Verwaltung)