Willkommen Gast. Bitte Einloggen
Sektion Alpen.Net
   
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Sellrain (Gelesen: 7014 mal)
Andrea
Wanderer
**
Offline



Beiträge: 76
Geschlecht: female
Sellrain
08.03.2005 um 12:03:34
 
Ins Sellrain auf die Winnebachseehütte (2.362 m) sollte sie gehen, meine erste Tour mit den Jungs und Mädels der Sektion Alpen.Net. Und irgendwie hat alles ganz normal chaotisch angefangen: Offizieller Treffpunkt sollte Samstag um 8.00 Uhr Parkplatz in Gries sein. Die Franken-Camorra mit Berni, Christine und Gisela war am Freitag gegen 13 Uhr schon losgefahren und hatte tatsächlich in der völlig ausgebuchten Gegend noch eine Schlafgelegenheit im Winnebachhof ergattern können. Meine Mitfahrgelegenheit Melanie musste am Freitag nachmittag wegen einer Grippe absagen und so hatte ich kurzfristig Yak’s Planung durcheinander gebracht, wie man das als Neuling halt so macht. Denn eigentlich wollten Yak, Hasei und Rusi mit einem „normalen“ Auto fahren. Da man im Winter aber doch ein bisschen Gepäck hat und ich auch noch mit mußte, haben sie sich für Hasei’s zuverlässigen Bus entschieden. Der hat auch nicht enttäuscht und ist schon nach ein paar hundert Metern stehen geblieben. So hat sich am Samstag morgen unsere in Rosenheim für 6 Uhr geplante Abfahrt ein ganz klein wenig verzögert und wir sind erst „kurz“ nach 8 in Gries angekommen.

...

...

Die Franken-Camorra sowie Dohle und Werner (die in ihrem Bus übernachtet hatten) hatten zwischenzeitlich beschlossen, den Aufstieg zur Hütte ohne uns zu wagen. Auf der Hütte haben wir uns schließlich alle getroffen. Als Nachmittagsprogramm war der Breite Grieskogel (3.287 m) angedacht. Aber irgendwie kamen bei einigen Zweifel auf, ob dies zeitlich noch zu schaffen sei. Es sind zwar „nur“ ca. 900 Höhenmeter von der Hütte aus, dafür ist’s a bisserl weiter und mit Schneeschuhen darf man auch etwas extra Zeit einplanen. Also hat sich die Gruppe wieder getrennt: Die Skifahrer Hasei und Rusi sind mit den Schneeschuhgehern Berni, Christine und Gisela zum Westlichen Seeblaskogel aufgebrochen (Aussage YAK: „Des ist doch kein Berg!!). Yak und ich, mit Schneeschuhen unterwegs, sind zum Grieskogel losgezogen. Unser Plan war, so gegen 16 Uhr am Gipfel anzukommen, um noch vor der Dunkelheit wieder auf der Hütte sein zu können. Hat auch fast geklappt …

...

...

...

Wir sind kurz nach 12 Uhr mittags aufgebrochen. Der strahlend blaue Himmel hatte ein wenig später Platz für leichten Schneefall und Wolken gemacht und es war nicht wirklich warm. Wir haben uns nicht abschrecken lassen und sind gleichmäßig und gemütlich über das Zwiselbachjoch zum Gletscher hochgestiegen. Nachdem jeder von uns beiden den Ferner und seine Spalten kannte, hatten wir auf der Hütte schon beschlossen, den ganzen Ausrüstungs-Krempel mitzunehmen. Yak hätte Seil und Gurt gleich im Joch deponiert. Ich war jedoch ein bisschen im Zweifel und habe gemeint, dass mir wohler wäre, das Zeug mitzunehmen (ich brauchte das Seil ja nicht tragen *gg*, hat ihm später am Abend einen „Willi“ eingebracht). Die Steilstufe am Gletscher haben wir uns ordentlich hoch gequält. Kurz oberhalb haben wir ein Rucksackdepot eingerichtet und so konnten wir die letzten Höhenmeter zum Gipfel mit leichtem Gepäck, d.h. unserem eigenen Gewicht, zurücklegen.

...

Viel Zeit blieb uns leider nicht, die kurzzeitig hervorblinzelnden abendlichen Sonnenstrahlen am Gipfel zu genießen. Erstens war es saukalt (Yak musste für das Gipfelfoto die Batterie erst mal ein wenig anwärmen) und zweitens drängte die Zeit nun doch etwas. Schließlich war es mittlerweile 17 Uhr geworden.

...

So haben wir uns ziemlich schnell wieder auf den Weg nach unten gemacht. In gut zwei Stunden waren wir wieder zurück. Wir hatten es gerade noch so ohne Stirnlampe und rechtzeitig zum Abendessen geschafft. Also stand einem gemütlichen Hüttenabend nichts mehr im Weg.

...

...
Für den Sonntag ging die Planung genauso auseinander wie am Tag zuvor. Hasei und Rusi wollten zum Grieskogel. Berni hatte sich über Nacht eine satte Erkältung eingefangen und war dadurch kampfunfähig. Gisela, Christine. Dohle und Werner wollten ein Stück Richtung Grieskogel gehen und danach gemütlich absteigen. Yak und ich hatten den Gaißlehnkogel (3.213 m) auf dem Programm. Wir sind gegen 8.30 Uhr losmarschiert. Nebel, Neuschnee und immer noch leichter Schneefall machten die Orientierung zeitweise etwas schwierig. Beim Spuren haben wir uns abgewechselt. Am Gletscher kam zeitweise sogar die Sonne ein bisschen durch. Der Zustieg zur vermeintlichen steilen Gaißlehnscharte hat uns dann auf ca. 3.100 m doch zum Aufgeben gezwungen. Fast eine Stunde lang haben wir uns durch lockeren hüfthohen Schnee nach oben gekämpft. Es hat nicht sein sollen. Im Abstieg hatten wir dann den Zustieg zur richtigen Gaißlehnscharte entdeckt. Die Drahtseile samt roter Markierung waren uns beiden vorher nicht aufgefallen (sind aber auch von unten kommend sehr schwer wenn gar nicht zu erkennen, muss man zu unserer Verteidigung sagen).

...

Auf der Karte war die Scharte genauso wenig richtig zu identifizieren, weil die wesentlichen Angaben durch einen Knick nicht mehr erkennbar waren. Wo wir letztendlich genau hochgekrabbelt sind, wissen wir nicht. Langweilig war es jedenfalls nicht. ABER schön war’s trotzdem. Im Abstieg sind wir Hasei und Rusi begegnet, die den Grieskogel in Rekordzeit schon hinter sich hatten und jetzt noch eine Fleißaufgabe brauchten. Und wir haben festgestellt, dass Cola und Hüttentraum-Früchtetee sich wunderbar zusammenmischen lassen. Das exakte Mischungsverhältnis wird nicht verraten, sonst würde es ja jeder trinken können und wollen.

Nach einer kurzen Stärkung auf der Hütte, hieß es Krempel zusammenpacken und absteigen bzw. abfahren. Gegen 17 Uhr waren wir alle vier am Auto, wo Hasei festgestellt hat, dass er seinen Pickel auf der Hütte vergessen hat. Ein Anruf beim Hüttenwirt mit der Bitte, das Teil mit dem Material-Lift herunter zu schicken, war vergebens. Der wollte halt einfach nicht. Hasei soll ihn irgendwie mit der Post gesandt bekommen, hoffen wir mal.

Auf der Heimfahrt hat den Rusi dann noch der kleine Hunger überfallen und wir mussten einen Stop bei McDonalds einlegen. Ein absolutes Muss für jeden Bergsteiger, wie ich gelernt habe. Es gibt immer wieder Dinge, die man nicht weiß *fg*. Schade nur, dass gerade an diesem Tag die Heizung in dem Laden ausgefallen war. Ich glaube uns war in den paar Minuten kälter als die beiden Tage oben im Gebirge zusammen. Aber was tut man nicht alles für einen Big Tasty ….

Wichtig ist, es war ein total schönes Wochenende mit schönen Touren und ich hoffe und denke, allen anderen hat es genauso gut gefallen wie mir.

Bis demnächst!
Andrea

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
G
Vorstand
*****
Offline


DAV-Trainerin C Bergwandern

Beiträge: 2818
Nürnberg
Geschlecht: female
Re: Sellrain
Antwort #1 - 08.03.2005 um 17:25:22
 
hat es, andrea, und dein bericht auch...  Smiley

im tiefschnee rumkrauchen bei dem schneetreiben und der fantastischen sicht *ggg* am sonntag (kein wunder, dass ihr was übersehen habt) war allerdings ein begrenztes vergnügen (yak würde jetzt sagen: "wieso? das wetter war doch gut!").

wir konnten natürlich beim abstieg der versuchung nicht widerstehen und mussten noch ein bisschen mit dem wunderbaren steileis im unteren winnebachtal spielen (euer erstes foto im bericht)... fazit: auf der einen seite brauchte man, falls man tatsächlich klettern wollte (wir haben nur mal mit dem pickel ein bisschen von unten angetestet)  mit dem pickel nicht ins eis, weil es so geformt war, dass es sich bequem hooken ließ, auf der anderen war es aussichtslos (glashart)...
wir haben aber alle zapfen dran gelassen.
sooo ein schöner eisfall! und kein richtiges eisgerät dabei! *grummel*

gruß
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Berni
Bergsteiger
***
Offline


keep on rockin'

Beiträge: 285
Erlangen
Geschlecht: male
Re: Sellrain
Antwort #2 - 08.03.2005 um 20:21:45
 
Zitat:
Berni hatte sich über Nacht eine satte Erkältung eingefangen und war dadurch kampfunfähig.


he he! angeschlagen ja, aber noch lange nicht kampfunfähig! immerhin konnte ich mich mit den anderen noch unter wirklich winterlichen bedingungen bis kurz unterhalb des Letschorns hochschleppen.

Super Tourenbericht, Andrea!
Zum Seitenanfang
 

keep on rockin',&&berni
 
IP gespeichert
 
Andy
Bergfreak
****
Offline


Auffi muaß I

Beiträge: 575
Anisag
Re: Sellrain
Antwort #3 - 09.03.2005 um 08:43:33
 
Andrea, schön von Dir hier zu lesen!

Ja, da kam glatt Wehmut auf, dass wir leider nicht mit konnten! Das letzte mal in der Gegend musste ich zur selben Jahreszeit die Ski bis zur Hütte tragen.

Und der berüchtige Hasei-Bus hat wohl auch wieder mal zugeschlagen - und das ohne Unterstützungs-Mini Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 

Geist ist geil!
IP gespeichert
 
Lisanne
Held der Berge
*****
Offline



Beiträge: 1166
Frickingen
Geschlecht: female
Re: Sellrain
Antwort #4 - 09.03.2005 um 09:06:57
 
Schöner Bericht mit herrlichen Fotos. Tja, bei mir hat es leider auch nicht geklappt. Wäre gern dabei gewesen.

Gruss

Lisanne
Zum Seitenanfang
 

Misserfolge sind misslungene Erfolge
 
IP gespeichert
 
hasei
Held der Berge
*****
Offline


Der Weg ist das Ziel

Beiträge: 2442
Bad Reichenhall
Geschlecht: male
Re: Sellrain
Antwort #5 - 09.03.2005 um 09:31:27
 
Zitat:
Und der berüchtige Hasei-Bus hat wohl auch wieder mal zugeschlagen - und das ohne Unterstützungs-Mini Zwinkernd

So schlimm wars diesmal nicht Andy, ich wollte es mit meinem VW-Bus probieren, obwohl ich wußte das der Zylinderkopf undicht ist und ich daher vermehrten Wasser- und Ölverbrauch habe aber sich ansonsten kein Auto für 4 auftreiben lies.
Nachdem Rusi verschlafen hatt, hatte ich dann gleich in Traunstein Zeit Öl- und Wasser zu kontrollieren und siehe da, nach den paar Kilometern schon satt nachfüllen müssen. Nachdem Rusi dann doch noch gekommen ist hat er mitgeteilt die Mails nicht gelesen zu haben das wir noch ein Auto für 4 brauchen.
Und mit seinem Auto ist es locker gegangen.
Ford Mondeo Kombi. Das ist ganz was anderes als dein Mini

@Andrea wirklich schöner Bericht, nur das mit dem Grieskogel war nur zum Yak aufziehen. Wir sind nur bis zum Zwieselbachjoch, da wir wie richtig beschrieben die ganze Zeit Spuren mußten und die Kaufbeurer Riesengruppe nur Spurenschlecken wollte. Daher sind wir lieber vor Ihnen abgefahren damit wir wenigstens den unverspurten Hang haben.
War übrigens eh knapp da wir gerade noch unsere Frankencamorra abfangen konnten bevor die bzw. der Werner (einziger Skitourengeher) den Hang bekommen Grinsend

skitourenhasei
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
hawkeye
YaBB Administrator
Vorstand
Festausschuss
*****
Offline


Der mit dem süssen schwarzen
Vogel

Beiträge: 2280
Augsburg
Geschlecht: male
Re: Sellrain
Antwort #6 - 09.03.2005 um 17:06:52
 
Nett wars, ein klasse Bericht.  Smiley

Tja Hasei, manchmal hat auch Frankentempo seine Vorteile.  Grinsend
Zum Seitenanfang
 

datschigs Grüssle
 
IP gespeichert
 
(Moderatorgruppen: Vorstand, FÜL, Verwaltung)