Kurzinfo [438]

Was: Bergtour
Wo: Westfalenhaus
Wann: 14.-16.07.2017
Dauer: 2,5 Tage
Anmeldeschluss: 29.06.2017

Berge rund um das Westfalenhaus:
Hochgebirgserlebnis über den Sellrainer Seitentälern ohne Seil und Steigeisen

Status: Beendet.

Wander-3000er rund ums Westfalenhaus (Wochenendtour) [438]
Westfalenhaus
14.-16.07.2017

Beschreibung:

Auch für ein oder zwei 3000er muss man nicht unbedingt kostbare Urlaubstage aufwenden… das geht auch innerhalb eines Wochenendes, wenn es nicht unbedingt ein namhafter Gipfel der bekanntesten Bergprominenz sein muss. Erreichbare Wander-3000er gibt es in etlichen ans Inntal grenzenden Gebirgszügen, also keineswegs alle gar so weit weg.
Unter anderem kann man ganz wunderbar im Sellrain zu einem Hochgebirgserlebnis ohne Ausrüstungs-Schlepperei gelangen - und ja, das Gerücht, es handele sich um eine reine Skitourengegend, ist eindeutig falsch ...
Aaaaber…
... nach der Skitourensaison ist die ganz große Karawane meist weitergezogen… (auch wenn es seit der Vermarktung der „Sellrainrunde“ sicherlich nicht mehr ganz so ruhig und ursprünglich ist wie vorher).
Die weiten Hänge sind unverstellt von Aufstiegshilfen, die Bergbäche glitzern vergleichsweise ungestört und es ist nicht auszuschließen, dass die Dohlen am Gipfel noch den natürlichen Respekt vor Rucksackträgern zeigen und einem den Proviant nicht wegfressen.
Freitag: Gemütlicher Hütten-Aufstieg von Lüsens
Samstag: Schöntalspitze, 3008m, (wenn das Wetter mitmacht)
Sonntag: Je nach Lust und Wetter z.B. Hohe Seeblaskogl, 3235m (sehr blockwerklastig, aber oben toll) oder Winnebachjoch (wenn wir nicht in den dicksten Teil des Sonntagabendstaus geraten wollen)

Hinweis aus rechtlichen Gründen:

Bergsport ist ein Risikosport. Bei Aktivitäten in den Bergen geht man zwangsläufig eine erhöhte Selbstgefährdung ein. Dies kann Folgen von Verletzungen bis hin zu tödlichen Unfällen beinhalten. Auch Entbehrungen und ein gewisses Maß an Leiden können nie ganz ausgeschlossen werden. Jeder, der sich dieser erhöhten Risiken nicht bewusst ist, oder sie nicht akzeptiert, sollte auf eine Teilnahme verzichten. Unternehmungen am Berg, auch mit erfahrenen Begleitern, Fachübungsleitern oder Bergführern bergen eine Gefahr für Leib und Leben.

Voraussetzungen:

Ausdauer und Kondition für lange Tagesetappen (auch > 1000 hm) in gemäßigtem Tempo (250 hm / Stunde im Durchschnitt), Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Bergerfahrung in felsigem Gelände und Geröll

Schwierigkeit:

bis T 4, UIAA I

Teilnehmerzahl:

min. 2, max. 5 Personen

Teilnahmegebühr:

-

Vorauskosten:

Ggf. Hüttenanzahlung (aufs Sektionskonto!), die verrechnet bzw. bei später Absage als Stornogebühr einbehalten wird

Tour:

Es handelt sich um eine Gemeinschaftstour – d.h., jeder geht auf eigene Verantwortung.
Wir bewegen uns meist auf Bergpfaden. Dabei bekommen wir eventuell Felskontakt an teilweise gesicherten Kraxelstellen (T3-4, I), auch leicht ausgesetzte Stellen sind ebensowenig auszuschließen wie (ggf. stellenweise etwas instabiles) Blockwerk und Geröll.
Wir sind nicht auf der Flucht und haben auch keine Speedhiking-Ambitionen - aber wir sind, wenn auch in sehr gemäßigtem Tempo, teilweise doch den ganzen Tag lang unterwegs, ihr solltet also ordentlich Ausdauer mitbringen.

Gipfel-Möglichkeiten:

z.B.
Schöntalspitze   3008 m
Hoher Seeblaskogel, 3215m
Winnebachjoch, 2788m
Münsterhöhe 2508 m
u.a.

Übernachtung:

Bewirtschaftete AV-Hütte (Matratzenlager)

Anmeldeschluss:

29.06.2017

Sonstiges:

Wetterbedingte Änderungen einschließlich Absage der Tour bleiben vorbehalten.
Teilnehmer, welche den Anforderungen nicht gewachsen sind, können von der Tour ausgeschlossen werden.
Es fallen weitere Kosten für Übernachtung und Verpflegung an.

Treffpunkt:

Wird zeitnah vereinbart

Organisation:

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

G, 03.01.2017 18:06