Schneeschuhtour im Allgäu

Karsten seine erste geführte Schneeschuhtour nach seiner Ausbildung zum Schneeschuhtourenführer in Text und mit Bildern.

Im Januar war die Schwarzwasserhütte im Allgäu Quartier meiner Ausbildung zum Schneeschuhtourenleiter - mit Dauerschneefall und viel Wind. Da wollte ich doch mal wissen wie die Hütte und das umliegende Tourengebiet bei sonnigen Verhältnissen aussehen.
Gesagt, getan - für Ende März waren auf der Hütte noch Plätze verfügbar. Leider mussten einige krankheitsbedingt bzw. aus familiären Gründen kurzfristig absagen - so starteten wir nur zu viert.

image

Was Anfang Januar fehlte, war jetzt im Überfluss vorhanden: Sonne. Das brachte uns im Aufstieg von der Auenhütte über die Ifersguntalpe zum Hählekopf ganz gehörig ins Schwitzen - zumal auch der Schnee tief und weich wurde. Nach der Gipfelrast war der Abstieg über den Gerachsattel zur Hütte nur ein Klacks - dummerweise begann es aber zu regnen.

image

Das veranlasste uns zunächst zu einem Zwischenstopp in der Hütte - so eine heiße Schokolade ist doch wesentlich angenehmer als im Regen LVS-Suche zu üben. Wichtig ist letzteres aber allemal - und so ging es dann doch wieder nach draussen. Am Abend haben wir dann neben dem Genuss der Halbpension auch noch etwas Theorie in Sachen Tourenplanung und Lawinenkunde betrieben.
Sonntagmorgen - strahlendes Wetter, sonnig, gut durchgefrorene Schneedecke - Schneeschuhherz, was willst Du mehr. Zurück zum Gerachsattel und weiter zum Falzer Kopf.

image

Wie sich später herausstellt war auch Lisanne auf dem Weg dorthin (vom Diedamskopf aus) - wir haben uns wohl um etwa eine halbe bis eine Stunde verfehlt. Dass es auch bei relativ sicheren Verhältnissen Gefahren geben kann haben wir etwas später auch erfahren:  wir haben im Abstieg zum Neuhornbachhaus einen Hubschrauber gesehen der am Falzer Kopf gelandet ist - wie uns Lisanne berichtet hat ist ein Schneeschuhgeher dort mit einer Wächte abgegangen - zum Glück wohl ohne ernsthafte Folgen.
Für uns ging es weiter in Richtung Steinmandl - mit einer ungeplanten “Übung” in Sachen Orientierung. Man soll halt nicht allen bestehenden Spuren ungefragt folgen - die von uns eingeschlagene führte Richtung Grünhorn. Das hat uns einige Zeit und Extra-Anstrengung gekostet - aber schliesslich waren wir wir wieder auf dem richtigen Weg und glücklich zur Rast am Gipfel.

image

Auf dem Abstieg stand noch eine kleine Einkehr auf der Terrasse der Schwarzwasserhütte an - drinnen war schon das Großreinemachen zur Hüttenschließung im Gange. Der Weg zurück ins Tal zog sich dann etwas - aber auch das geht irgendwann vorbei.
Dann schaun wir mal ob sich hier ein Kern einer Schneeschuhgängertruppe etabliert hat. grin

Karsten

Viracocha, 26.04.2012 16:35